SPD Südpfalz ehrt "Menschen der Region"

Veröffentlicht am 14.01.2016 in Ankündigungen

Am Sonntag, 17. Januar 2016, ehrt die SPD Südpfalz im Bürgerhaus in Impflingen ab 14 Uhr im Rahmen einer Neujahrsveranstaltung ihre „Menschen der Region“. Bei diesem etwas anderen Neujahrsempfang stehen Menschen, Gruppen und Vereine im Mittelpunkt, die etwas Herausragendes geleistet oder sich ehrenamtlich in besonderem Maße für die Allgemeinheit eingesetzt haben.

 

„Das Hauptaugenmerk der Veranstaltung liegt darin, Menschen der Region zu ehren, die sehr viel Zeit, Engagement und Arbeit in ihr Ehrenamt stecken. Mit der alljährlichen Veranstaltung soll genau diese ehrenamtliche Arbeit gewürdigt werden, denn diese Menschen haben die Wertschätzung mehr als verdient. Ohne ehrenamtliche Helfer gäbe es viele tolle Organisationen in der Südpfalz nicht“, betonen Unterbezirksvorsitzender Thomas Hitschler und Unterbezirksgeschäftsführer Herbert Berberich.

Die Ausgezeichneten in diesem Jahr setzen sich für Tiere, Senioren sowie hilfsbedürftige Menschen in der Gemeinde ein:

  • „Die Gemeinschaft“ aus Klingenmünster ist ein Verein, der zum größten Teil aus jungen Menschen unter 30 Jahren besteht und nach dem Motto „Hilfsbereit sein und Spaß haben“ handelt. Seit 2014 unterstützen die mehr als 60 Mitglieder Institutionen und hilfsbedürftige Menschen in der Gemeinde. Es werden bei Festen in Klingenmünster Spenden gesammelt, mit denen Projekte, wie im Dezember „Erfüllen von Weihnachtswünschen“, umgesetzt werden. Beim letzten Projekt wurde Kindern in der Heilpädagogischen Kinder- und Jugendhilfe Oberotterbach Weihnachtswünsche erfüllt, beispielsweise, wenn die Eltern nicht in der Lage waren, weihnachtliche Gaben zu verschenken. Auch Familien, die schwere Schicksalsschläge erlitten haben, greift der Verein unter die Arme.
  • Das Tierheim „Maria Höffner“ in Landau, das den Kreis Südliche Weinstraße, die Verbandsgemeinden Hagenbach und Kandel sowie die Städte Landau und Wörth betreut, kümmert sich um eine Vielzahl von Aufgaben: von der Aufnahme und Unterbringung, über die Pflege und Versorgung, bis hin zur Vermittlung von Tieren. Im Wesentlichen wird das Tierheim, das sich selbst finanzieren muss, von ehrenamtlichen Personen geleitet und getragen, jedoch gibt es immer wieder Schwierigkeiten Helfer zu finden. Der Verein umfasst 600 Mitglieder und Ehrenamtliche, angestellt sind sieben Mitarbeiterinnen und eine Tierärztin.
  • Das Netzwerk der Seniorenbeauftragten und Seniorenbeiräte im Landkreis Germersheim hat sich aus dem Modellprojekt „Gemeinsam älter werden, heute morgen und in der Zukunft“ entwickelt und besteht seit drei Jahren. In der Zwischenzeit engagieren sich 30 Personen aus dem Landkreis, die seitdem einiges erreicht haben: Sprechstunden, zwei Bürgerbusse, Fahrdienste, Nachbarschaftshilfen, Telefonketten, gesellige Treffs für Senioren, und seit Kurzem arbeitet das Netzwerk an einer Wohn-Pflegegemeinschaft für 12 Personen in Neuburg.

Die Neujahrsveranstaltung in Impflingen ist kein Empfang, der ausschließlich Sozialdemokraten gewidmet ist. Alle Bürgerinnen und Bürger der Region sind herzlich eingeladen.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."