In die Jugend investieren

Veröffentlicht am 20.07.2014 in Europa

Foto: www.spd-europa.de

Europäisches Parlament erhöht Druck bei Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit

Die Umsetzung der Jugendgarantie kommt nur schleppend voran. Als Reaktion erhöht das Europäische Parlament in seiner Resolution den Druck auf EU-Kommission und die nationalen Regierungen, schneller und effizienter gegen Jugendarbeitslosigkeit vorzugehen.

Jutta Steinruck, sozial- und beschäftigungspolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion: „Europa hat zu lange zu wenig gegen die dramatische Lage junger Menschen unternommen. Jetzt müssen wir endlich handeln und aufhören, uns gegenseitig den Schwarzen Peter zuzuschieben. Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit muss oberste Priorität haben.“

Damit die Jugendgarantie langfristig wirken kann, fordern die Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, die Mittel von sechs auf 21 Milliarden Euro zu erhöhen. Steinruck: „Die bislang vorgesehenen Gelder reichen gerade mal bis 2016 aus. Wir müssen sicherstellen, dass auch danach finanzielle Mittel im EU-Haushalt zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit bereitstehen.“ Darüber hinaus fordert die Ludwigshafener Abgeordnete die Jugendgarantie auf junge Menschen bis 30 Jahre auszuweiten und Standards für die Umsetzung festzulegen.

Besonderes Anliegen der Sozialdemokraten ist es zudem, verbindliche Ziele zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit im Rahmen des Europäischen Semesters aufzunehmen. Auch sollen europaweite Mindeststandards für qualitativ gute Arbeit, gute Ausbildungsplätze und gute berufsqualifizierende Praktika sorgen.
 
Jutta Steinruck: „Wir müssen die Kürzungspolitik endlich beenden und anfangen, in die Jugend zu investieren. Die Rettung der Banken darf uns doch nicht mehr wert sein als unsere Kinder.“

 

SPD

Vizekanzler Olaf Scholz verspricht Unternehmen, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen, die im November wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden, "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen".

Wir haben mit unserem Vizekanzler und Finanzminister über eure Fragen, Sorgen und Wünsche zum sogenannten "Wellenbrecher-Lockdown" gesprochen.

Bund und Länder wollen die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Es gehe darum "jetzt hart gegenzusteuern", sagte Vizekanzler Olaf Scholz. Das Ziel: Familien, Freundinnen und Freunde sollen gemeinsam Weihnachten feiern können.

Vizekanzler Olaf Scholz fordert schnelle zusätzliche Maßnahmen gegen die rapide steigende Zahl der Corona-Infektionen. Der dramatische Anstieg in den vergangenen Tagen sei "sehr besorgniserregend", sagte Scholz am Dienstag. "Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen."

Die Politik muss die Stahlindustrie befähigen, gewinnbringend und klimaneutral zu produzieren. Dazu kann auch eine staatliche Beteiligung sinnvoll beitragen. Ein Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.