Demografie: Kommunen sind der Dreh- und Angelpunkt

Veröffentlicht am 14.05.2012 in Demografische Entwicklung

„Die Menschen spüren, wie sich der demografische Wandel in ihren Kommunen schon jetzt hautnah auswirkt. Und genau dort müssen wir gemeinsam gestalten. Es ist wichtig, dass die Kommunen mitmachen, sonst können wir unsere Heimat nicht auf den Wandel einstellen“, ist Sabine Bätzing-Lichtenthäler überzeugt. Sie ist gemeinsam mit Franz Müntefering Sprecherin der Arbeitsgruppe „Miteinander der Generationen im Demografischen Wandel“, die von der SPD-Bundestagsfraktion initiiert wurde.

Nun hat die Bundesregierung einen Demografiebericht erstellt und eine Demografiestrategie beschlossen. Der Deutsche Landkreistag, ein Zusammenschluss der Landkreise auf Bundesebene, hat in einer Stellungnahme dazu auf die starke Bedeutung der Kommunen beim demografischen Wandel hingewiesen. Bätzing-Lichtenthäler dazu: “Wir können in Berlin beschließen, was wir wollen. Um etwas umzusetzen brauchen wir die Kommunen. Die haben hier im Wahlkreis schon gute Arbeit geleistet. Allerdings müssen wir sie unterstützen. Der Bund ist aufgefordert, hierzu finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen“.

„Wer nur auf die Kommunen abstellt und sich selber fein heraushalten will, wird allerdings scheitern. Den demografischem Wandel werden wir nur gemeinsam gestalten können; Bund, Land, Kommunen, aber auch Europa, sind gefordert“, so Bätzing-Lichtenthäler

Strategien für den Demografischen Wandel vor Ort sind nach Auffassung der heimischen SPD-Abgeordneten aber nur umsetzbar, wenn sie über Orts-, Gemeinde- und Parteigrenzen hinweg gelöst werden. Sie ist sich aber sicher, dass dies auch die Vertreter der anderen Parteien erkennen und nachziehen werden. Sie bietet dazu ihre Zusammenarbeit und Unterstützung an.

 

SPD

2015 hat die Weltgemeinschaft das Pariser Klimaabkommen beschlossen: Die Erderwärmung muss auf bis 2050 auf 1,5 bis 2 Grad begrenzt werden. Das war nicht nur ein historischer Schritt, sondern Verpflichtung und Versprechen zugleich. Andrea Nahles in ihrem Namensbeitrag zur sozialdemokratischen Klimapolitik.

Nach Grundrente und Arbeitsmarkt stellt SPD-Chefin Andrea Nahles ein umfassendes Konzept für die Pflege der Zukunft vor. Ziel ist, die Pflege so zu organisieren, dass sich jede und jeder darauf verlassen kann, im Alter gut gepflegt zu werden, von qualifiziertem und gut bezahltem Personal - und, dass die Pflege bezahlbar bleibt.

06.04.2019 15:44
Jetzt ist unsere Zeit.
.
Auf ihrem Ostkonvent hat die SPD ein "Zukunftsprogramm Ost" vorgestellt. Es geht um Anerkennung und Aufbruch.

Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos. Unsere Botschaft an die Menschen in Großbritannien ist klar: Die Tür für euch bleibt offen. Großbritannien gehört für uns zur Europäischen Union.

Europa steht vor großen Herausforderungen. Die sind zu meistern - wenn Deutschland und Frankreich mit vereinten Kräften neuen Schwung in die deutsch-französische Partnerschaft bringen. Ein Gastbeitrag der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles und der Fraktionsvorsitzenden der französischen Sozialisten, Valérie Rabault, in der FAZ.