Demografie: Kommunen sind der Dreh- und Angelpunkt

Veröffentlicht am 14.05.2012 in Demografische Entwicklung

„Die Menschen spüren, wie sich der demografische Wandel in ihren Kommunen schon jetzt hautnah auswirkt. Und genau dort müssen wir gemeinsam gestalten. Es ist wichtig, dass die Kommunen mitmachen, sonst können wir unsere Heimat nicht auf den Wandel einstellen“, ist Sabine Bätzing-Lichtenthäler überzeugt. Sie ist gemeinsam mit Franz Müntefering Sprecherin der Arbeitsgruppe „Miteinander der Generationen im Demografischen Wandel“, die von der SPD-Bundestagsfraktion initiiert wurde.

Nun hat die Bundesregierung einen Demografiebericht erstellt und eine Demografiestrategie beschlossen. Der Deutsche Landkreistag, ein Zusammenschluss der Landkreise auf Bundesebene, hat in einer Stellungnahme dazu auf die starke Bedeutung der Kommunen beim demografischen Wandel hingewiesen. Bätzing-Lichtenthäler dazu: “Wir können in Berlin beschließen, was wir wollen. Um etwas umzusetzen brauchen wir die Kommunen. Die haben hier im Wahlkreis schon gute Arbeit geleistet. Allerdings müssen wir sie unterstützen. Der Bund ist aufgefordert, hierzu finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen“.

„Wer nur auf die Kommunen abstellt und sich selber fein heraushalten will, wird allerdings scheitern. Den demografischem Wandel werden wir nur gemeinsam gestalten können; Bund, Land, Kommunen, aber auch Europa, sind gefordert“, so Bätzing-Lichtenthäler

Strategien für den Demografischen Wandel vor Ort sind nach Auffassung der heimischen SPD-Abgeordneten aber nur umsetzbar, wenn sie über Orts-, Gemeinde- und Parteigrenzen hinweg gelöst werden. Sie ist sich aber sicher, dass dies auch die Vertreter der anderen Parteien erkennen und nachziehen werden. Sie bietet dazu ihre Zusammenarbeit und Unterstützung an.

 

SPD

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

11.02.2019 15:47
Zukunft in Arbeit.
Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

Die SPD erneuert sich. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Am Sonntag skizzierte Parteichefin Andrea Nahles das Konzept für einen neuen Sozialstaat. Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Lebensleistung und neue Chancen in den Mittelpunkt.

Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit - das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept.

Deutlich längerer Bezug von Arbeitslosengeld I, Kindergrundsicherung, gestärkte Tarifbindung, Abschaffung vieler Sanktionen, ein Recht auf Weiterbildung und Qualifizierung. Das Sozialstaatskonzept von Andrea Nahles enthält viel Gutes. Kevin Kühnert hat selbst daran mitgearbeitet und die Ergebnisse der Arbeitsgruppe im Interview mit t-online.de vorgestellt.