30. August | Malu Dreyer kommt nach Altenkirchen

Veröffentlicht am 28.08.2013 in Ankündigungen

Sabine Bätzing-Lichtenthäler lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, am Freitag, den 30. August 2013 um 18.00 Uhr in die Stadthalle nach Altenkirchen zu kommen. Sie möchte einen weiteren Impuls geben, damit möglichst viele Menschen am 22. September zur Bundestagswahl gehen. Ihr ist es wichtig, dass die Inhalte der SPD noch bekannter werden.

Unterstützung erhält sie dabei von Malu Dreyer, Ministerpräsidentin. Sie wird zu den Themen der Sozialdemokraten sprechen. „Ich freue mich sehr, weil Malu Dreyer eine sehr authentische, engagierte und sympathische Vertreterin unserer Partei ist. Es ist immer wieder ein Vergnügen, sie zu erleben“, so Bätzing-Lichtenthäler.

„Ich möchte, dass es in Deutschland wieder gerechter zugeht. Wir haben ein gutes Regierungsprogramm. Davon möchte ich möglichst viele Menschen überzeugen und dafür werben, dass sehr viele Wählerinnen und Wähler ihr Wahlrecht auch nutzen“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Zu der Veranstaltung in der Altenkirchener Stadthalle ist jedermann eingeladen. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.