2. Oktober | Die Griechen sind an allem schuld… wirklich?

Veröffentlicht am 19.09.2015 in Ankündigungen

Ein erklärender Abend über Griechenland, die Eurokrise und alternative Sichtweisen | Fraktion vor Ort mit Gabi Weber und Lothar Binding in Höhr-Grenzhausen

Die letzten Wochen und Monate beherrschte neben Flüchtlingsströmen ein Thema die Nachrichten aus Europa und somit auch die Bundespolitik – Griechenland und die Eurokrise. Nachdem es bis Ende 2014 wieder ruhiger geworden war, begann mit der Wahl von Alexis Tsipras zum griechischen Ministerpräsidenten eine neue Phase in der nun schon fünf Jahre andauernden Eurokrise.

Griechenland brauchte und braucht zur Aufrechterhaltung seiner Zahlungsfähigkeit äußere Hilfe. Die Mittelfreigabe aus dem Griechenland-II-Paket war an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Griechenland konnte sich mit seinen Gläubigern aus EU und IWF bis Ende Juni nicht einigen, wie und ob man diese erfüllen kann. Was dann folgte, war ein griechisches Referendum über die Annahme der Gläubigerbedingungen, ein tagelanger Gipfelmarathon, Unruhe an den Märkten, zwei Sondersitzungen des Bundestages und nun ein drittes Hilfspaket.

Wir wissen nicht, ob dieser Einladungstext noch aktuell sein wird, wenn er gedruckt vor Ihnen liegt, so schnell verändern sich die Rahmenbedingungen dieser von vielen als „Dauerkrise“ wahrgenommenen Eurozonenturbulenzen.

Bei allen Debatten, gerade in der „heißen Phase“ Ende Juni/Anfang Juli, war zunehmend wahrzunehmen, dass es hier nicht mehr nur um ein wirtschafts- und finanzpolitisches Problem geht, sondern sich etwas in Europa negativ verändert, was sehr nachdenklich stimmt – die innereuropäische Solidarität und Achtung voreinander. Eine zunehmend herablassende Medienberichterstattung und ähnliche Töne aus der Politik lassen die Griechen als die Alleinschuldigen der Misere erscheinen, die schlicht nur unwillig sind, „endlich mal bei sich aufzuräumen“. Aber ist das wirklich so?

Freitag, 2. Oktober, 18.30 Uhr
AWO-Pavillon am Park
Parkstraße 8 56203 Höhr-Grenzhausen


Programm & Anmeldung
 

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

In der Topetage vieler deutscher Firmen sitzt keine einzige Frau. Das will die SPD bei großen Unternehmen ändern. Nach zähem Ringen mit der Union soll ein Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen kommen - und zwar möglichst schnell. "Manches dauert viel zu lange. Aber endlich haben wir im Quoten-Streit mit der Union was erreicht!", freut sich Vizekanzler Olaf Scholz.

Das Erfolgsmodell der Kurzarbeit wird verlängert, um Arbeitsplätze und das Auskommen von Millionen Beschäftigten und ihren Familien zu sichern. Auch 2021 gilt: Kurzarbeitergeld kann einfacher und länger in Anspruch genommen werden. Wer länger in Kurzarbeit ist, bekommt mehr Geld. Und es werden Anreize für Qualifizierung geschaffen.

Kritik am Regierungshandeln und Proteste sind wichtig und notwendig. Unterstellungen, Falschbehauptungen und üble Hetze aber sind gefährlich für die Demokratie. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Infektionsschutzgesetz.