SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz: Stabilität in turbulenten Zeiten

Veröffentlicht am 06.12.2017 in Pressemitteilung

Landesgruppe Rheinland-Pfalz gratuliert Andrea Nahles zur Wahl zur Fraktionsvorsitzenden (Katarina Barley fehlt im Bild)

Politik in Deutschland durchlebt turbulente Zeiten. Die geschäftsführende Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel ist bei ihrem Versuch, eine Jamaika-Koalition zwischen CDU, CSU, Grüne und FDP zu schmieden, krachend gescheitert. Lindner und seine FDP machten sich nach großem Tamtam und einer unwürdigen Inszenierung vom Acker. Die CSU zerfleischt sich selbst. Damit nicht genug: Der CSU-Agrarminister Christian Schmidt löst mit seinem Alleingang in Sachen Glyphosat-EU-Zulassung allgemeines Kopfschütteln aus. Und untergräbt nebenbei massiv die Autorität der Kanzlerin in der Bundesregierung wie in ihren eigenen Unionsreihen. Die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit der Union ist nachhaltig beschädigt. In diesen politisch turbulenten Zeiten hat die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz im Stillen ihre Arbeit aufgenommen.

Die Mitglieder der Landesgruppe haben Gustav Herzog erneut zu ihrem Sprecher gewählt, Gabi Weber zur stellvertretenden Sprecherin und Thomas Hitschler zum stellvertretenden Sprecher. Referent und Ansprechpartner der Landesgruppe ist nach wie vor Osman Yildiz. Ungeachtet der Spannungen in der deutschen Politik kommen die Landesgruppen-Mitglieder dem Auftrag ihrer Wählerinnen und Wähler nach und sorgen im kleinen Rahmen für große Stabilität.

Während die einzelnen Bundestagsabgeordneten in ihren Wahlkreis-Sprechstunden ein offenes Ohr haben für die Sorgen und Nöte der rheinland-pfälzischen Bürgerinnen und Bürger, nehmen sie in Berlin im Verbund der Landesgruppe erste Arbeitsgespräche mit rheinland-pfälzischen Interessensgruppen wie den Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit oder auch den Wohlfahrtsverbänden auf. „In dieser politisch vertrackten Situation ist es erst Recht unsere Pflicht als gewählte Bundestagsabgeordnete ganz nah bei den Menschen zu sein. Uns zurückzulehnen und abzuwarten, was passiert, kommt nicht in die Tüte“, stimmt die neue und alte Sprecher-Riege der Landesgruppe überein.

Für Verlässlichkeit und Stabilität auf Regierungsebene sorgen derweil die geschäftsführenden SPD-Bundesministerinnen und SPD-Bundesminister. Darunter die Trierer Bundestagsabgeordnete Katarina Barley, die als „Doppelministerin“ sowohl das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales führt. Letzteres hat sie übernommen, weil Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion gewählt wurde - als erste Frau überhaupt in der langen und stolzen Geschichte der Deutschen Sozialdemokratie!

Politik in Deutschland durchlebt turbulente Zeiten. Aber die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz und ihre einzelnen Mitglieder sorgen für Verlässlichkeit und Stabilität – im kleinen wie im großen Rahmen.

 

SPD

Die Digitalisierung muss im Dienst der gesamten Gesellschaft stehen. Das bedeutet auch, die Monopolstellung von Tech-Riesen wie Google oder Amazon zu brechen.

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele verschiedene Workshops, Meetups und eine große Party am Samstagabend.

Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen Wirtschaft und Gesellschaft heute auf unterschiedlichsten Ebenen. Sie sind zu riesigen Playern geworden, die mit Daten, Wissen und Netzwerken eine enorme Macht entfalten. Doch zu welchem Preis und nach welchen Regeln? Darüber diskutiert die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am 23. August 2018 mit Trebor Scholz, Associate Professor an der New School in New York, im Rahmen unserer Impulsreihe.

In klaren Worten hat SPD-Chefin Andrea Nahles die Koalitionspartner aufgefordert, endlich ihrer Verantwortung nachzukommen. Insbesondere die CSU befinde sich in ihrem Streit auf einem "gefährlichen Ego-Trip" - die Botschaft sollte auch in München verstanden werden. Auf Druck der SPD tagt am Abend erneut der Koalitionsausschuss. Einstimmig beschloss der SPD-Vorstand ein eigenes Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik.

15.06.2018 13:41
Verantwortung für Europa.
"Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt." Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.