SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz: Stabilität in turbulenten Zeiten

Veröffentlicht am 06.12.2017 in Pressemitteilung

Landesgruppe Rheinland-Pfalz gratuliert Andrea Nahles zur Wahl zur Fraktionsvorsitzenden (Katarina Barley fehlt im Bild)

Politik in Deutschland durchlebt turbulente Zeiten. Die geschäftsführende Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel ist bei ihrem Versuch, eine Jamaika-Koalition zwischen CDU, CSU, Grüne und FDP zu schmieden, krachend gescheitert. Lindner und seine FDP machten sich nach großem Tamtam und einer unwürdigen Inszenierung vom Acker. Die CSU zerfleischt sich selbst. Damit nicht genug: Der CSU-Agrarminister Christian Schmidt löst mit seinem Alleingang in Sachen Glyphosat-EU-Zulassung allgemeines Kopfschütteln aus. Und untergräbt nebenbei massiv die Autorität der Kanzlerin in der Bundesregierung wie in ihren eigenen Unionsreihen. Die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit der Union ist nachhaltig beschädigt. In diesen politisch turbulenten Zeiten hat die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz im Stillen ihre Arbeit aufgenommen.

Die Mitglieder der Landesgruppe haben Gustav Herzog erneut zu ihrem Sprecher gewählt, Gabi Weber zur stellvertretenden Sprecherin und Thomas Hitschler zum stellvertretenden Sprecher. Referent und Ansprechpartner der Landesgruppe ist nach wie vor Osman Yildiz. Ungeachtet der Spannungen in der deutschen Politik kommen die Landesgruppen-Mitglieder dem Auftrag ihrer Wählerinnen und Wähler nach und sorgen im kleinen Rahmen für große Stabilität.

Während die einzelnen Bundestagsabgeordneten in ihren Wahlkreis-Sprechstunden ein offenes Ohr haben für die Sorgen und Nöte der rheinland-pfälzischen Bürgerinnen und Bürger, nehmen sie in Berlin im Verbund der Landesgruppe erste Arbeitsgespräche mit rheinland-pfälzischen Interessensgruppen wie den Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit oder auch den Wohlfahrtsverbänden auf. „In dieser politisch vertrackten Situation ist es erst Recht unsere Pflicht als gewählte Bundestagsabgeordnete ganz nah bei den Menschen zu sein. Uns zurückzulehnen und abzuwarten, was passiert, kommt nicht in die Tüte“, stimmt die neue und alte Sprecher-Riege der Landesgruppe überein.

Für Verlässlichkeit und Stabilität auf Regierungsebene sorgen derweil die geschäftsführenden SPD-Bundesministerinnen und SPD-Bundesminister. Darunter die Trierer Bundestagsabgeordnete Katarina Barley, die als „Doppelministerin“ sowohl das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als auch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales führt. Letzteres hat sie übernommen, weil Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion gewählt wurde - als erste Frau überhaupt in der langen und stolzen Geschichte der Deutschen Sozialdemokratie!

Politik in Deutschland durchlebt turbulente Zeiten. Aber die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz und ihre einzelnen Mitglieder sorgen für Verlässlichkeit und Stabilität – im kleinen wie im großen Rahmen.

 

SPD

09.12.2018 15:00
Europa ist die Antwort.
Sie ist Europäerin durch und durch. Jetzt führt Katarina Barley die SPD auf Platz 1 der Liste in die Europawahl. Ihr Ziel: Europa gegen die Feinde von innen und außen verteidigen. "Wir müssen alles dafür tun, was wir können, damit Rechtspopulisten und Nationalisten weder in Deutschland noch in Europa das Sagen bekommen", sagte die Justizministerin.

Wir wollen eine Gesellschaft, in der jede und jeder die Möglichkeit hat, seine Träume zu verwirklichen, unabhängig vom Portemonnaie der Eltern oder vom Wohnort. Herkunft darf nicht über Zukunft entscheiden!

Diese Frage diskutierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, die Netz-Aktivistin Sonja Boddin und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann am Mittwoch in einer Impulsveranstaltung der SPD im Willy-Brandt-Haus.

Noch vor wenigen Jahren weckte der Arabische Frühling die Hoffnung, das Internet sei ein Motor für die Demokratie. Der Begriff der Facebook-Revolution machte schnell die Runde. Die sozialen Netzwerke schienen das Paradies für Gegenöffentlichkeit und die Mobilisierung demokratischer Proteste zu sein. Mittlerweile hat der Pessimismus vielerorts zugenommen.

Wir wollen den Sozialstaat anfrassen, weil wir es für wichtig und richtig halten. Es war schon immer das Anliegen der SPD, den Sozialstaat auf die Höhe der Zeit zu bringen. Im Interview beantwortet SPD-Chefin Andrea Nahles Fragen zu ihren Vorstellungen einer Erneuerung des Sozialstaats.