Detlev Pilger: "Gestern Klimawandel, heute Kirmes"

Veröffentlicht am 03.09.2019 in Pressemitteilung

Manchmal fällt es gar nicht so leicht zwischen den verschiedenen Themen und Aufgaben binnen kurzer Zeit umzuschalten. Gerade das erstgenannte Thema beschäftigt mich inzwischen Tag für Tag: der Klimawandel und die Veränderungen, die damit einhergehen. Als Mitglied des Umweltausschusses des Deutschen Bundestags bin ich vertraut mit den Daten und Fakten.

Dennoch mache ich mir große Sorgen, ob es uns gelingen kann die notwendigen Anpassungen zu vollziehen. Um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu schaffen, die durchschnittliche Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf max. 1,5 Grad zu begrenzen, sind große Einschnitte in kurzer Zeit notwendig. Dabei, und das ist mir als Sozialdemokrat besonders wichtig, dürfen wir die Ärmsten nicht über Gebühr belasten! 

Neben diesem globalen Megathema sind es vor allem die Sorgen und Wünsche der Menschen in meinem Wahlkreis, die meinen Alltag bestimmen: Ganz aktuell und drängend ist das die Wohnungsnot. Hier kann man inzwischen wirklich von einer Not sprechen, geht es doch um mehr als 5.000 bezahlbare Wohnungen, die allein in meiner Heimatstadt Koblenz derzeit fehlen. Durch meine Vorstandstätigkeit bei der Genossenschaft Modernes Wohnen und durch meine Kontakte in der Stadt versuche ich zu helfen, wo ich kann. 

Hilfe ist ein gutes Stichwort: Aus meiner eigenen Biographie heraus weiß ich, wie schwierig es sein kann, wenn man in einem sogenannten Brennpunktviertel aufwächst und keine Bildungsförderung erfährt. Daher war es mir schon lange vor meiner Tätigkeit als Abgeordneter und ist es auch heute besonders wichtig, in diese Brennpunkte reinzugehen und die Familien und hier vor allem die Kinder zu unterstützen. Jedes Kind soll später einmal die Chance erhalten, das zu erreichen, was es sich wünscht. Das ist ein hoher Anspruch. Diesen mit Leben zu füllen, dafür setze ich mich ein!

Mein Wahlkreis umfasst jedoch nicht nur Koblenz. Es ist eine Region im Mittelrheintal, die so schön ist, dass man sie kaum beschreiben kann. Nicht zu Unrecht zählt sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Doch die Schönheit der Region wird getrübt – durch unfassbaren Lärm von zum Teil über 100 dBa. Verursacher dieses Lärms sind mehr als 100 Jahre alte Bahnstrecken und laute Güterzüge, die darauf rollen. Bis zu 400 am Tag. Das hat natürlich Konsequenzen: Menschen werden krank, viele ziehen weg und der Tourismus leidet enorm. 

So kommt es, dass eine Region, die eigentlich prosperieren könnte, leidet. Sie leidet darunter, dass ein CSU-geführtes Verkehrsministerium lieber bayerische Verkehrsprojekte fördert, als Ausweichstrecken in Rheinland-Pfalz zu planen. Meine Versuche hier etwas zu bewirken, waren bisher leider vergebens. Doch ich bleibe natürlich dran und werde bis zu meinem letzten Tag als Abgeordneter dafür arbeiten diesen Missstand zu beseitigen. Die Bürgerinnen und Bürger im Mittelrheintal haben es verdient.

 

SPD

Mit dem Bundeshaushalt 2021 schafft Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz die Grundlage dafür, dass Deutschland mit voller Kraft aus der Krise kommt. Es geht um Rekordinvestitionen in die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Landes und den sozialen Zusammenhalt.

23.09.2020 12:51
In welcher Welt lebt Merz?.
Vizekanzler Olaf Scholz hat Äußerungen des CDU-Politikers Friedrich Merz über Kurzarbeit und Lehrkräfte in der Corona-Krise scharf kritisiert. Auch andere Einlassungen des Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz skizzieren ein verschrobenes Weltbild.

22.09.2020 09:58
Moderne Schulen. Jetzt!.
Das war ein weiterer guter und wichtiger Schritt gestern, damit wir in Zeiten von Corona nicht nur zuverlässige und gerechte, sondern auch zeitgemäße, digitale Bildungsangebote in unseren Schulen bekommen. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zum Schulgipfel.

Wie machen wir die Schulen während der Corona-Pandemie technisch schneller fit für digitales Lernen? Und wie können wir Schulschließungen verhindern? Darum ging es am Montagabend beim zweiten Schulgipfel zwischen Bund und Ländern. Gemeinsames Ziel sei es, "die Digitalisierung auch hinter den Klassenzimmer-Türen voranzubringen", sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Die Ergebnisse:

Justizministerin Christine Lambrecht will Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten weitere Möglichkeiten zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens ermöglichen.