Detlev Pilger: "Gestern Klimawandel, heute Kirmes"

Veröffentlicht am 03.09.2019 in Pressemitteilung

Manchmal fällt es gar nicht so leicht zwischen den verschiedenen Themen und Aufgaben binnen kurzer Zeit umzuschalten. Gerade das erstgenannte Thema beschäftigt mich inzwischen Tag für Tag: der Klimawandel und die Veränderungen, die damit einhergehen. Als Mitglied des Umweltausschusses des Deutschen Bundestags bin ich vertraut mit den Daten und Fakten.

Dennoch mache ich mir große Sorgen, ob es uns gelingen kann die notwendigen Anpassungen zu vollziehen. Um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu schaffen, die durchschnittliche Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf max. 1,5 Grad zu begrenzen, sind große Einschnitte in kurzer Zeit notwendig. Dabei, und das ist mir als Sozialdemokrat besonders wichtig, dürfen wir die Ärmsten nicht über Gebühr belasten! 

Neben diesem globalen Megathema sind es vor allem die Sorgen und Wünsche der Menschen in meinem Wahlkreis, die meinen Alltag bestimmen: Ganz aktuell und drängend ist das die Wohnungsnot. Hier kann man inzwischen wirklich von einer Not sprechen, geht es doch um mehr als 5.000 bezahlbare Wohnungen, die allein in meiner Heimatstadt Koblenz derzeit fehlen. Durch meine Vorstandstätigkeit bei der Genossenschaft Modernes Wohnen und durch meine Kontakte in der Stadt versuche ich zu helfen, wo ich kann. 

Hilfe ist ein gutes Stichwort: Aus meiner eigenen Biographie heraus weiß ich, wie schwierig es sein kann, wenn man in einem sogenannten Brennpunktviertel aufwächst und keine Bildungsförderung erfährt. Daher war es mir schon lange vor meiner Tätigkeit als Abgeordneter und ist es auch heute besonders wichtig, in diese Brennpunkte reinzugehen und die Familien und hier vor allem die Kinder zu unterstützen. Jedes Kind soll später einmal die Chance erhalten, das zu erreichen, was es sich wünscht. Das ist ein hoher Anspruch. Diesen mit Leben zu füllen, dafür setze ich mich ein!

Mein Wahlkreis umfasst jedoch nicht nur Koblenz. Es ist eine Region im Mittelrheintal, die so schön ist, dass man sie kaum beschreiben kann. Nicht zu Unrecht zählt sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Doch die Schönheit der Region wird getrübt – durch unfassbaren Lärm von zum Teil über 100 dBa. Verursacher dieses Lärms sind mehr als 100 Jahre alte Bahnstrecken und laute Güterzüge, die darauf rollen. Bis zu 400 am Tag. Das hat natürlich Konsequenzen: Menschen werden krank, viele ziehen weg und der Tourismus leidet enorm. 

So kommt es, dass eine Region, die eigentlich prosperieren könnte, leidet. Sie leidet darunter, dass ein CSU-geführtes Verkehrsministerium lieber bayerische Verkehrsprojekte fördert, als Ausweichstrecken in Rheinland-Pfalz zu planen. Meine Versuche hier etwas zu bewirken, waren bisher leider vergebens. Doch ich bleibe natürlich dran und werde bis zu meinem letzten Tag als Abgeordneter dafür arbeiten diesen Missstand zu beseitigen. Die Bürgerinnen und Bürger im Mittelrheintal haben es verdient.

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.