CDU räumt familienpolitische Zusagen ab

Veröffentlicht am 13.04.2011 in Landespolitik

Zum Stopp des Elterngeldausbaus durch Bundesfamilienministerin Schröder erklärt SPD-Generalsekretärin Heike Raab:

„Ohne mit der Wimper zu zucken räumt Kristina Schröder den versprochenen Ausbau des Elterngeldes einfach so wieder ab und lässt junge Familien im Regen stehen. Vor den Wahlen hat sie sich für die Ausbaupläne noch feiern lassen und den Menschen ohne Überprüfung, wie der Ausbau zu finanzieren wäre, versprochen, junge Familien besser zu unterstützen. Nach den Wahlen fällt der CDU-Ministerin plötzlich auf, dass dies nicht zu finanzieren ist. Dieses Theater könnte man leicht auch Wahlbetrug nennen“, kritisiert Raab das Vorgehen der Ministerin.

„Im Gegensatz zu diesem Eiertanz hat die SPD in Rheinland-Pfalz einen klaren Kurs, Familien gerecht zu entlasten. Mit dem gebührenfreien Kindergarten sparen junge Familien mit zwei Kindern fast 2000 Euro im Jahr. Der Ausbau der Betreuungsangebote und der Ganztagsschulen für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines unserer wichtigsten Ziele. Wir werden auch in Zukunft dafür einstehen, dass Rheinland-Pfalz das familienfreundlichste Land Deutschlands bleibt“, so Raab.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.