Bund übernimmt ab 2015 komplett die BAföG-Kosten

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Pressemitteilung

Koalitionsvereinbarungen werden weiter umgesetzt

Ab Januar 2015 werden die Bundesländer von den Kosten des BAföG befreit. 1,17 Milliarden Euro wird ab dann der Bund übernehmen und das dauerhaft. „Das ist eine sehr gute Nachricht. Jetzt können die Bundesländer mehr Geld für die Bildung bei Schulen und Hochschulen investieren“, ist Sabine Bätzing-Lichtenthäler sehr zufrieden.

Zusätzlich wird das Sondervermögen Kinderbetreuung, dass derzeit noch bei 450 Millionen Euro liegt auf eine Milliarde Euro aufgestockt. Die Mehrkosten bei der außeruniversitären Forschung finanziert der Bund bald alleine. Außerdem wurde vereinbart, dass der Bund zukünftig Programme so konzipiert, dass die Länder dadurch nicht mehr belastet werden, wenn sie diese mitfinanzieren müssen.

Weiterhin soll es möglich werden, Hochschulen direkt zu finanzieren. Dazu wäre dann allerdings eine Verfassungsänderung notwendig.

Bevor das Bundesteilhabegesetz in Kraft treten soll, will die Bundesregierung die Kommunen ab Januar 2015 mit eine Milliarde Euro pro Jahr entlasten. Sie will den Bundesanteil an den Kosten der Unterkunft erhöhen.

„Die geplanten Entlastungen werden sich auf die Haushalte der Länder und Kommunen spürbar auswirken. Das ist auch dringend notwendig. Wir haben vor der Wahl schon deutlich gemacht, dass wir mehr Geld bei den Ländern und Kommunen lassen müssen. Dafür sind die Maßnahmen ein guter Anfang“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.