Bund übernimmt ab 2015 komplett die BAföG-Kosten

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Pressemitteilung

Koalitionsvereinbarungen werden weiter umgesetzt

Ab Januar 2015 werden die Bundesländer von den Kosten des BAföG befreit. 1,17 Milliarden Euro wird ab dann der Bund übernehmen und das dauerhaft. „Das ist eine sehr gute Nachricht. Jetzt können die Bundesländer mehr Geld für die Bildung bei Schulen und Hochschulen investieren“, ist Sabine Bätzing-Lichtenthäler sehr zufrieden.

Zusätzlich wird das Sondervermögen Kinderbetreuung, dass derzeit noch bei 450 Millionen Euro liegt auf eine Milliarde Euro aufgestockt. Die Mehrkosten bei der außeruniversitären Forschung finanziert der Bund bald alleine. Außerdem wurde vereinbart, dass der Bund zukünftig Programme so konzipiert, dass die Länder dadurch nicht mehr belastet werden, wenn sie diese mitfinanzieren müssen.

Weiterhin soll es möglich werden, Hochschulen direkt zu finanzieren. Dazu wäre dann allerdings eine Verfassungsänderung notwendig.

Bevor das Bundesteilhabegesetz in Kraft treten soll, will die Bundesregierung die Kommunen ab Januar 2015 mit eine Milliarde Euro pro Jahr entlasten. Sie will den Bundesanteil an den Kosten der Unterkunft erhöhen.

„Die geplanten Entlastungen werden sich auf die Haushalte der Länder und Kommunen spürbar auswirken. Das ist auch dringend notwendig. Wir haben vor der Wahl schon deutlich gemacht, dass wir mehr Geld bei den Ländern und Kommunen lassen müssen. Dafür sind die Maßnahmen ein guter Anfang“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

In der Topetage vieler deutscher Firmen sitzt keine einzige Frau. Das will die SPD bei großen Unternehmen ändern. Nach zähem Ringen mit der Union soll ein Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen kommen - und zwar möglichst schnell. "Manches dauert viel zu lange. Aber endlich haben wir im Quoten-Streit mit der Union was erreicht!", freut sich Vizekanzler Olaf Scholz.

Das Erfolgsmodell der Kurzarbeit wird verlängert, um Arbeitsplätze und das Auskommen von Millionen Beschäftigten und ihren Familien zu sichern. Auch 2021 gilt: Kurzarbeitergeld kann einfacher und länger in Anspruch genommen werden. Wer länger in Kurzarbeit ist, bekommt mehr Geld. Und es werden Anreize für Qualifizierung geschaffen.

Kritik am Regierungshandeln und Proteste sind wichtig und notwendig. Unterstellungen, Falschbehauptungen und üble Hetze aber sind gefährlich für die Demokratie. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Infektionsschutzgesetz.