15. Juli | Auf dem Weg in ein Einwanderungsland Deutschland?

Veröffentlicht am 09.07.2015 in Ankündigungen

Flüchtlinge, Arbeitsmigranten und Integration in Deutschland | Fraktion vor Ort mit Doris Barnett und Josip Juratovic in Böhl-Iggelheim

Aus zahlreichen Krisengebieten der Welt fliehen Menschen zu uns nach Europa und nach Deutschland. Es gibt Flüchtlinge, die vor Bürgerkrieg und Verfolgung bei uns Schutz suchen, aber auch Menschen, die vor wirtschaftlichem Elend fliehen, die sich und ihre Familien nicht ernähren können, weil es in ihrer Heimat keine oder nur so schlecht bezahlte Arbeit gibt, dass sie davon nicht leben können.

Gerade aus dem Kosovo und anderen Balkanstaaten kommen diese Menschen zu uns. Sie wünschen sich in ihrer Heimat Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung, Bildung und angemessenem Wohnraum, sehen aber kaum eine Chance dafür. Deshalb brechen sie ihre Zelte zu Hause  ab und machen sich auf den Weg zu uns, wo sie jedoch nicht als Asylbewerber anerkannt werden, weil ihnen in ihren Heimatländern keine politische, religiöse oder sonstige Verfolgung droht. Hier bei uns bleiben können die Menschen aus diesen Ländern also nicht, auch wenn viele von ihnen gut ausgebildet und motiviert sind und hier in Deutschland etwas gegen den Fachkräftemangel tun könnten. Aus diesem Dilemma kann uns nur ein vernünftiges Einwanderungsrecht helfen.

Die SPD-Bundestagsfraktion möchte die Diskussion um ein solches Einwanderungsgesetz und die Frage, welche Perspektive wir Flüchtlingen und Arbeitsmigranten in Deutschland bieten können, voranbringen.

Programm & Anmeldung

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.