Klaus Hagemann informiert sich bei Oppenheimer Gebrauchtwaren-Kaufhaus „Secondo“

Veröffentlicht am 02.05.2012 in Kommunales

Auch beim Oppenheimer Gebrauchtwaren-Kaufhaus „Secondo“ des Internationalen Bundes (IB) machen sich die massiven Kürzungen in der aktiven Arbeitsmarktpolitik durch die Berliner Koalition bemerkbar. Dort schrumpfte im vergangenen Jahr die Zahl an Plätze für Arbeitsgelegenheiten, den sogenannten „Ein-Euro-Jobs“, um nahezu ein Drittel. In Folge musste die dem Kaufhaus angegliederte Schreinerei, in der Jugendliche an den Arbeitsmarkt herangeführt wurden, geschlossen werden. Dies erfuhr der Bundestagsabgeordnete Klaus Hagemann (SPD) bei einem Besuch vor Ort von Betriebsleiter für den Bereich Rheinland-Pfalz-Ost/Südhessen, Hans-Ludwig Feggeler, und dem örtlichen Anleiter Michael Gutenkunst.

„Wir brauchen einen öffentlich geförderten zweiten Arbeitsmarkt, auf dem schwer vermittelbare Arbeitssuchende wieder eine längerfristige Perspektive durch Qualifikation und Weiterbildung erhalten. Dies gilt besonders für junge Menschen ohne Schul- oder Berufsabschluss. Deshalb setze ich mich für Jugendförderprogramme des Bundes ein, die den Jugendlichen eine zweite Chance bieten. Dazu gehören auch Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Das ist gut angelegtes Geld für die Gesellschaft“, betonte Hagemann.

Nach Angaben des Betriebsleiters Feggeler liegt die Vermittlungsquote von „Secondo“ in Praktika und in den ersten Arbeitsmarkt, vor allem Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Mainz-Bingen, derzeit zwischen 30 bis 40 Prozent. Auch deshalb sicherte Hagemann zu, solche für die Region notwendigen Projekte wie „Secondo“ auch weiterhin auf Bundesebene zu unterstützen. Bereits 2005 hatte sich der Abgeordnete dafür stark gemacht, dass das vormalig von der Arbeiterwohlfahrt getragene Markthaus „Secondo“ und die dortigen Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Seit mehr als 13 Jahre biete „Secondo“ arbeitsfähigen Menschen die aufgrund ihres Alters, ihrer Ausbildung oder wegen bestimmter persönlicher Hemmnisse auf dem ersten Arbeitsmarkt kaum eine Chance haben Arbeitsangelegenheiten an. Dabei gelingt es dem Warenkaufhaus, durch fachliche und persönliche Weiterbildungsmaßnahmen, selbst ältere Arbeitslose aus den Verbandsgemeinden Guntersblum, Nierstein-Oppenheim und Bodenheim, wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

SPD

15.06.2018 13:41
Verantwortung für Europa.
"Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt." Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

11.06.2018 13:29
"Aus Fehlern lernen".
Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag - auch für ein starkes Europa!

09.05.2018 14:21
Mehr bezahlbare Wohnungen .
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten - zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau.