30. Oktober | Gestern Mallorca – heute Deutschland?

Veröffentlicht am 25.10.2015 in Ankündigungen

Der Wirtschaftsfaktor Tourismus und seine Hindernisse | Fraktion vor Ort mit Marcus Held und Detlev Pilger

 

Deutschland ist als Reiseland so begehrt wie nie zuvor. Die Tourismusbranche feierte 2014 ein neues Rekordjahr. Mit knapp 424 Mio. Übernachtungen in Hotels und anderen Beherbergungseinrichtungen wird deutlich, dass Deutschlands Attraktivität für Reisende deutlich zugenommen hat.

Mit dem wachsenden Zustrom hat sich die Tourismusbranche auch als wichtiger und nennenswerter Wirtschaftsfaktor in Deutschland etabliert. Dies hat einen sehr positiven Einfluss auf die Arbeitsmarktentwicklung. Mit 4,9 Mio. Erwerbstätigen macht die Tourismusbranche 12 Prozent aller Erwerbstätigen deutschlandweit aus. Die Regionen profitieren, da meist die Infrastruktur verbessert und neue Freizeitaktivitäten geschaffen oder optimiert werden.

Es bestehen jedoch noch immer auch stark tourismusschädigende Faktoren, wie beispielsweise Bahnlärm. Viele Herbergen, insbesondere im Mittelrhein, sind vom Lärm und der Erschütterung in den Unterkünften betroffen. Die Qualität eines Urlaubsgebietes wird dadurch erheblich eingeschränkt. Viele touristische Betriebe führen Bahnlärm als besonders wirtschaftlich schädigend an, weswegen es hier nach Lösungen zu suchen gilt, um den Bahnlärm einzudämmen.

Wir möchten Sie über die Forderungen und Vorhaben der SPD-Bundestagsfraktion in der Tourismuspolitik informieren und freuen uns sehr, mit Ihnen darüber zu diskutieren und laden Sie deshalb sehr herzlich ein.

Freitag, 30. Oktober, 17.30-19.30 Uhr
Haus der Begegnung
An der Liebfrauenkirche 20
56068 Koblenz

Programm & Anmeldung

 

SPD

Auch die vierte Sondierungsrunde war von harten, intensiven Beratungen geprägt. SPD-Chef Martin Schulz äußerte am Donnerstagmorgen die Hoffnung, dass die Sondierungsberatungen abends abgeschlossen werden können. In einer "Menge von Punkten" habe man bereits Gemeinsamkeiten festgestellt. Schulz fügte aber hinzu: "Es gibt dicke Brocken, die wir noch aus dem Weg zu räumen haben."

10.01.2018 11:17
Intensive Verhandlungen.
An Tag 3 der Sondierungen wurde bis in die späten Abendstunden getagt. Halbzeit. In den Arbeitsgruppen haben CDU, SPD und CSU weiter intensiv miteinander verhandelt. Unter anderem wurden finanzielle Spielräume ausgelotet.

Am zweiten Tag der Sondierungsgespräche hatte SPD-Chef Martin Schulz betont, dass die künftige Bundesregierung eine aktivere, gestaltende Rolle in der Europäischen Union übernehmen müsse. Die Ergebnisse der Sondierungen sollten den Weg aufzeigen, wie Deutschland "wieder zum Motor der Europapolitik" werde, so Schulz. Er sei optimistisch, dass dies "unser gemeinsames Ziel" sei.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat ein Fazit der ersten Sondierungsrunde über eine Fortsetzung der großen Koalition mit CDU und CSU gezogen. "Wir alle sind uns der Verantwortung, die wir für die Zukunft Deutschlands und Europas gemeinsam tragen, bewusst", sagte Klingbeil am Sonntagabend.

Die SPD wird mit CDU und CSU "konstruktiv, aber ergebnisoffen" Sondierungsgespräche über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. "Ob die Gespräche in eine Regierungsbildung münden, ist offen", betonte SPD-Chef Martin Schulz am Freitag.